Förderverein Christoph 7
Förderverein Christoph 7

Rucksack- und Taschensysteme

Neben EKG, Sauerstoff und Beatmungseinheit, führt die medizinische Crew auf dem Weg zum Notfallort ein umfangreiches Equipment mit sich. Damit Notarzt und Rettungsassistent diese Notfallausrüstung möglichst kompakt tragen und vollständig zum Patienten bringen können, ist dieses Material in zwei Rucksäcken verstaut.

 

Im kleineren der beiden Rucksäcke aus „Complan“ (LKW-Plane), befinden sich – neben den erforderlichen Formularen und Protokoll-Vordrucken- die Medikamente und Utensilien, die nicht regelhaft in jedem Rettungswagen (RTW) vorgehalten werden.

Hierzu gehört z.B. das Set „alternativer Atemweg“ (mit FastTrach Intubationslarynxmasken), das Standard-Ampularium, ein speziell zusammengestelltes „Thoraxdrainage-Set“ und vieles mehr. Besonders zu sichernde Medikamente sind hier übrigens nicht zu finden: diese werden direkt am Mann getragen. Der „große Rucksack“ ergänzt den kleinen mit all den Materialien, die für den Fall, dass ein Rettungswagen noch nicht, oder nicht Zeit gerecht vor Ort sein kann, zur Erstversorgung benötigt werden. Somit komplettiert sich die medizinische Ausstattung nach der geforderten DIN/EU Norm. Der „kleine Rucksack“ wird also immer mitgeführt, der große Rucksack immer nur dann, wenn noch kein RTW vor Ort ist.

 

 

 

 

Außenansicht

Großer Rucksack 

 

 

 

 

 

Großer Rucksack

innen

Intubation

 

 

 

 

Grosser Rucksack

innen

Allgemeine Materialien

 

 

 

 

 

Grosser Rucksack

innen 

Venensystem

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Förderverein der Luftrettungsstation Christoph 7 Kassel e.V.